IWF nennt Kryptowährungen eine der Prioritäten für dieses Jahr

In einer Videonachricht listet Wirtschaftsexpertin Kristalina Georgieva die Prioritäten des Internationalen Währungsfonds (IWF) für dieses Jahr auf. Die Ziele, die sich der IWF gesetzt hat, sollen die Weltwirtschaft verbessern.

„Um eine gesunde Weltwirtschaft für die 189 Mitgliedstaaten zu fördern, müssen die Staats- und Regierungschefs mit der aktuellen Entwicklung der Fintech-Branche, einschließlich der digitalen Währungen, Schritt halten“, so Georgieva.

Kryptowährungen und CBDS im Fokus des IWF

Wahrscheinlich meint der IWF mit digitalen Währungen sowohl Kryptowährungen als auch CBDC. Bei CBDC handelt es sich um „Central Bank Digital Currencies“, also um Kryptowährungen, die von Zentralbanken verwaltet werden. Der IWF hat sich in der Vergangenheit öfter zum Thema Fintech geäußert. Die Organisation forderte Mitgliedstaaten dazu auf, neue Technologien aus der Finanzbranche mit offenen Armen zu empfangen. Die ehemalige Vorsitzende des IWF Christine Lagarde sagte zu diesem Thema:

„In diesem Umfeld müssen Zentralbanken und Aufsichtsbehörden die Sicherheit des Finanzsektors gewährleisten, müssen aber auch offen sein für Chancen, die das Angebot verändern. Bei neuen Technologien, einschließlich digitaler Währungen, bedeutet dies, dass wir Risiken in Bezug auf Finanzstabilität, Datenschutz oder kriminelle Aktivitäten berücksichtigen und eine angemessene Regulierung sicherstellen müssen, um die Technologie dem öffentlichen Interesse zuzuführen. Es bedeutet aber auch, den breiteren sozialen Nutzen von Innovation zu erkennen und ihnen Raum zur Entwicklung zu geben.“

Noch sind digitale Coins nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Trotz dieser Aussagen vom IWF sagte eine Wirtschaftsexpertin der Organisation, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis Kryptowährungen in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. In einer Kolumne für die Financial Times schrieb Gita Gopinath über das Thema Kryptowährungen. Darin erklärte sie, dass digitale Währungen von Zentralbanken und digitale Coins von Technologieunternehmen der Branche einen Schub verleihen können. Insbesondere grenzüberschreitenden Zahlungen, die aktuell „langsam, teuer und schwierig“ sind, könnte die Technologie einen Schub verleihen. Gopinath gibt in ihrer Kolumne auch zu, dass es wahrscheinlich noch sehr lange dauern wird, bis eine digitale Coin den Dollar vom Thron stoßen wird.

Image via Unsplash

Check Also

„Cash is king“, aber Bitcoin ist Thronfolger

Am vergangenen Freitag war Hedgefonds-Manager Mark Yusko bei CNBC zu Gast. Yusko sprach währenddessen über …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.