Coca-Cola will die Blockchain nutzen

Der amerikanische Konzern Coca-Cola ist das nächste internationale Unternehmen, welches die Vorteile der Blockchain erkennt. Der Getränkehersteller wird von der Blockchain-Technologie Gebrauch machen, um den Lieferkettenprozess zu vereinfachen.

Blockchain von SAP

Business Insider schreibt, dass Coca-Cola eine Version der Blockchain-Technologie von dem deutschen Software-Unternehmen SAP nutzen wird. In erster Instanz werden so Transaktionen, die zwischen 70 Franchise-Unternehmen und Abfüllern stattfinden, erfasst.

Ist die Blockchain der richtige Weg?

Schon vor der Einführung der Blockchain und Bitcoin existierten große Unternehmen und ihre äußerst komplexen Lieferketten. Viele Unternehmen sehen nun Vorteile darin, eine Blockchain für die gesamte Lieferkette eines Produkts zu nutzen. Mithilfe der Technologie kann der Weg des Produkts vom Rohstoff zur Fabrik, im LKW und bis zum Kunden verfolgt werden.

Coke One North America (CONA) arbeitet mit 12 großen Abfüllern zusammen, um Coca-Cola zu vertreiben. Täglich gehen dort rund 160.000 Bestellungen ein. CONA hofft, dass durch den Einsatz der Blockchain die Effizienz und Transparenz der Lieferkette verbessert werden kann. CONA geht davon aus, dass so die Zeit, die eine Bestellung in Anspruch nimmt, deutlich verkürzt werden kann.

Diese Lieferkette setzt jedes Jahr Produkte mit einem Wert von 21 Milliarden US-Dollar um. Sie ist also durchaus einen Pilotversuch mit der Blockchain wert.

Keine Zwischenhändler mehr

„Es gibt eine Reihe von unternehmens- und parteiübergreifenden Transaktionen, die ineffizient sind. Sie laufen über Zwischenhändler. Sie sind sehr langsam. Und wir dachten, wir könnten das verbessern und etwas Geld sparen“, sagte Andrei Semenov, der Senior Manager bei CONA.

Das Pilotprogramm wurde auf alle Franchise-Unternehmen ausgeweitet und Semenov fügte hinzu, dass ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt zu einer künftigen Zusammenarbeit zwischen Coca-Cola und Walmart und Target führen könnte.

Für Walmart ist die Arbeit mit der Blockchain nichts Neues. 2017 hat Walmart damit begonnen, die Food-Trust-Blockchain von IBM zu testen. Ein Teil der chinesischen Walmart-Kette verwendet die VeChain-Blockchain. Darüber hinaus gibt es Gerüchte über eine eigene Walmart-Kryptowährung.

Image via Unsplash

Check Also

Die Suche nach der verschwundenen Krypto-Queen geht zu Ende

Diese Woche erschien die letzte Folge der Podcast-Serie „The Missing Cryptoqueen“ („Die verschwundene Krypto-Queen“) von …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.