USA: Shutdown wird keinen Einfluss auf Bitcoin-ETF haben

Wenn Sie die Nachrichten in den letzten Tagen verfolgt haben, ist es Ihnen sicher nicht entgangen. Viele amerikanische Behörden mussten ihre Arbeit einstellen, die Sprache ist vom sogenannten Shutdown. Könnte dieser Schritt für den Bitcoin-ETF Folgen haben?

Anwalt Jake Chervinsky zufolge wird sich der Shutdown nicht auf die Entscheidung über den ETF von Bitcoin auswirken. Über die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde, die Securities und Exchange Commission (kurz SEC), sagte er: „Es stimmt zwar, dass ein Antrag automatisch genehmigt wird, falls die SEC keine Entscheidung trifft. Dennoch hat die SEC genug Personal, um eine Entscheidung zu treffen. Selbst wenn diese Entscheidung auf nur einer Seite getroffen wird.“

Worum geht es bei dem Shutdown und warum ist er für Bitcoin wichtig?

Zu dem Shutdown kam es, da sich die Demokraten und Republikaner nicht über den Haushalt der Vereinigten Staaten einig werden konnten. Der Grund dafür ist die umstrittene Mauer, die Präsident Donald Trump zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten bauen lassen will. Diese soll minimal 5,6 Milliarden Dollar kosten. Die Demokraten unterstützen diese Idee nicht und schlugen deshalb eine Verstärkung der Grenze für 1,3 Milliarden Dollar vor.

Beide Lager wollen nicht nachgeben. Und das, obwohl die Entscheidung für den Bundeshaushalt der Vereinigten Staaten wichtig ist. Deshalb sind seit dem 22. Dezember verschiedene Bundesbehörden geschlossen.

Eine dieser Behörde ist die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde. Bis Ende Februar muss die Behörde über den börsengehandelten Fonds (englisch „exchange-traded fund“ kurz ETF) von Van Eck und SolidX entscheiden. Es könnte sein, dass dieser Antrag automatisch akzeptiert wird, wenn es zu wenig Personal gibt, das sich mit dem Fall auseinandersetzen könnte.

Einfluss von Shutdown auf Bitcoin-ETF ausgeschlossen

Auf Twitter fragte jemand den Anwalt Jake Chervinsky wie groß die Möglichkeit ist, dass dies passiert. Dieser antwortete: „Das wird nicht passieren.“ Chervinsky zufolge hat die Behörde immer genügend Personal, um zumindest eine einfache Entscheidung treffen zu können.

Außerdem geht er nicht davon aus, dass alle Behörden bis zum 27. Februar geschlossen bleiben werden. Genau dann läuft nämlich die Frist für die Entscheidung ab. Bis dahin dauert es noch ziemlich lange. Der längste Shutdown der USA war 1995. Unter Präsident Clinton legten die meisten Behörden ihre Arbeit für fast einen Monat nieder.

Image via Unsplash

Check Also

Clickbait-Artikel assoziieren Bitcoin mit russischer Regierung

In der vergangenen Woche wurden mehrere Clickbait-Artikel veröffentlicht, in denen behauptet wurde, dass die russische …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.